Unerkannter diabetes im Zusammenhang mit Herzinfarkt-und Zahnfleischerkrankungen

Menschen mit Unerkannter Glukose-Erkrankungen ein höheres Risiko für sowohl Herzinfarkt und Parodontitis, laut einer Studie veröffentlicht in der Zeitschrift Diabetes Care , von den Forschern bei Karolinska Institutet in Schweden. Die Ergebnisse zeigen die Notwendigkeit einer engeren Zusammenarbeit zwischen Zahnmedizin und Gesundheit, sagen die Forscher, und möglicherweise screening für diabetes dental-Kliniken.

Schwerer Parodontitis bereits bekannten, verbunden mit einem höheren Risiko von Herzinfarkt und herabgesetzten Glukosetoleranz und diabetes häufiger bei Menschen, die einen Herzinfarkt erlitten.

Die Forscher hinter diesen Ergebnissen früherer Studien haben nun untersucht, ob unentdeckte Glukose-Störungen (dysglycaemia) – das heißt, eine reduzierte Fähigkeit zur Verbrennung von Zucker-ist mit beiden folgenden Bedingungen: Herzinfarkt und Parodontitis. Die Ergebnisse sind veröffentlicht in der Zeitschrift Diabetes Care.

Die Studie war eine Zusammenarbeit zwischen Kardiologen und Zahnärzte bei Karolinska Institutet und wurde basierend auf Daten aus einer früheren Studie genannt PAROKRANK. Es umfasste 805 Myokardinfarkt-Patienten aus 17 schwedischen Kardiologie Kliniken und 805 Steuerungen, die waren gematcht nach Alter, Geschlecht und Postleitzahl. Die Patienten periodontitic status wurde bewertet mit X-Strahlen und dysglycaemic status mit glucose-load-tests.

Teilnehmern mit einer diabetes-Diagnose wurden von der Studie ausgeschlossen, die linke 712 Patienten und 731 Kontrollen mit Daten auf beiden periodontitic status-und Glukose-status, von denen die letztere wurde in drei Kategorien unterteilt: normal, verminderte glucose-Toleranz, neu erkannten diabetes. Vergleiche wurden nach der Anpassung für Alter, Geschlecht, Rauchgewohnheiten, Bildung und Familienstand.

Die Studie zeigt, dass bisher unentdeckte Glukose-Erkrankungen, darunter diabetes und gestörte Glukosetoleranz, wurden mit Myokardinfarkt. Es war etwa doppelt so Häufig bei Myokardinfarkt-Patienten zu haben, unentdeckt dysglycaemia als für gesunde Kontrollen, bestätigt die Forschergruppe die früheren Befunde. Myokardinfarkt betrifft etwa 30.000 Menschen in Schweden jährlich.

Unerkannte diabetes zudem wurde festgestellt, dass im Zusammenhang mit schweren Parodontitis. Bei Myokardinfarkt-Patienten und Kontrollen wurden separat analysiert, der Verein wurde deutlicher bei den Patienten als in den Kontrollen, möglicherweise, weil viele von den Kontrollen waren sehr gesund, und nur wenige hatten eine schwere Parodontitis und unerkannten diabetes.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass dysglycaemia ist ein wichtiger Risiko-Faktor in den beiden schweren Parodontitis und Myokardinfarkt, und dass die Kombination von schwerer Parodontitis und Unerkannter diabetes erhöht das Risiko von Myokardinfarkt“, sagt die Studie führen Autor Anna Norhammar, Kardiologe und Außerordentlicher Professor am Karolinska Institutet Department of Medicine Solna.

Die Ergebnisse untermauern bisher bekannten zusammenhängen zwischen Parodontitis und diabetes und zeigen, dass eine solche Verbindung existiert auch in bisher unbekannten diabetes.

Nach Angaben der Forscher, die Ergebnisse sollten diabetes-Spezialisten prüfen Ihre Patienten Gesundheit und die Notwendigkeit für eine engere Zusammenarbeit mit den Zahnärzten.

„Die PAROKRANK Studie ist ein gutes Beispiel für eine solche Zusammenarbeit“, sagt die vorliegende Studie senior Autor Lars Rydén, Professor am Karolinska Institutet Department of Medicine Solna und Vorsitzender der akademisch initiierten PAROKRANK Studie.

„Unsere Studie zeigt, dass unentdeckte Glukose-Störungen sind Häufig in zwei großen Erkrankungen, Herzinfarkt und Parodontitis vor“, sagt Dr. Norhammar. „Viele Menschen besuchen den Zahnarzt regelmäßig und vielleicht ist es eine überlegung Wert, wobei routine-Blutzucker-tests bei Patienten mit schwerer Parodontitis zu fangen diese Patienten.“

Eine der Studie Einschränkungen ist, dass trotz der großen Anzahl der Teilnehmer, die Anzahl der Patienten und Kontrollen mit schwerer Parodontitis und unentdeckten diabetes war gering. Die beobachteten Unterschiede in den Verknüpfungen zwischen unerkannten diabetes und schwere Parodontitis bei Patienten und Kontrollen können daher entfallen entweder auf die niedrige Zahl der Patienten oder auf tatsächliche Unterschiede in der Korrelation.

Die Studie wurde finanziert mit Zuschüssen aus der AFA-Versicherung, die Schwedische Herz-und Lungen-Stiftung, dem schwedischen Forschungsrat und der Region Stockholm (ALF Finanzierung).